Kurzer Abstecher nach Arequipa

Nach dem Deutschlandbesuch ging es zuerst einmal zwei Wochen nach Buenos Aires, da habe ich aber nru gearbeitet, so dass nicht viel zu berichten gibt…

Am Samstag ging es von Buenos Aires nach Arequipa, hier wurde ich vom ganzen viventura-Büro vom Flughafen abgeholt, wirklich super nett. Am Abend hatten wir eine Fiestita, hier ein paar Fotos:

Nach dem Büro ging es ins Forum und später natürlich zum leckeren Adobo Essen. Es schien so wie immer …

Am nächsten Nachmittag trafen wir uns zum Cebiche Essen in “unserem Cevillano”, einem Spezialisten für Meeres-Spezialitäten. Doch leider hatten sie den Koch ausgetauscht und nach dem Verzehr meiner Lieblingsmuscheln ging es mir gar nicht gut, den Rest des Tages habe ich im Bett verbracht :-(

Montag wollte ich eigentlich schon fliegen, aber mit den Magenproplemen wollte ich wirklich in kein Flugzeug steigen, so “hing” ich ein wenig im Büro rum. Dienstag sollte es dann soweit sein. Ab zum Flughafen um 7 Uhr um zu erfahren, dass der Flug ersatzlos gecancelt wurde. Mein Anschlussflug nach Bogota war dann natürlich auch weg. Dann am Nachmittag der nächste Versuch. Und wieder wurde der Flug ersatzlos gestrichen.

Am nächsten Morgen dann ein nochmaliger Versuch, dieses mal klappte es und ich landete pünktlich in Lima. Beim Checkin für mein Flug nach Bogota bekam ich dann gesagt, dass der Flieger fünf Stunden Verspätung hat. Ich konnte es nicht glauben. LAN, so eine geile Airline hat nun laufend Verspätungen und streicht Flüge…

Mein Magen machte nun wieder schlapp, so dass ich zum ersten mal die Medizinabteilung des Flughafens besuchen durfte. Man verpasste mir eine dicke Spritze, damit ich wieder fit werden sollte. Den Schmerz im Magen spürte ich danach tatsächlich nicht mehr, er wurde “übertrumpft” von den Schmerzen in meinem Hintern und im linken Bein. Nun ja, man muss die Sachen positiv sehen, da ich mich kaum bewegen konnte, durfte ich wenigstens auf der Liege liegen bleiben und einen Gro&szligteil der fünf Stunden liegend verbringen.

Ich sollte ganz spät abends in Bogota ankommen, doch im Flugzeug teilte LAN mit, dass die Route von LIM-UIO-BOG auf LIM-BOG-UIO geändert wurde. Klasse, daher kam ich über zwei Stunden früher an als geplant. Den Flug von Bogota nach Medellin hatte ich bereits drei mal verschoben, sollte es kurzfristig ein viertes mal gehen?

Es war 21:25, in 20 Minuten würde der letzte Flieger nach Medellin starten. Der Flug war bereits geschlossen, die Avianca-Mitarbeiter in einer Tratsch-Runde. Aber schnell merkte ich, dass ich wieder im heimatlichen Kolumbien war. Eine nette Dame lächelte mich an, ich zurück. Ich fragte, ob man meinen Flieger von morgen, auf jetzt umbuchen konnte. Sie bat ihren Chef, den Flug noch einmal zu öffnen, dann buchte sie mich um, checkte mich ein um danach den Flug wieder zu schlie&szligen. Wahnsinn!!! Was für eine Ehre in so einem Land leben zu dürfen.

Similar Posts:

About

Loves to make things happen, make the world a little better place. Born in Germany, has worked and lived in Peru & Colombia. Founder of viventura and Co-Founder of trip.me & viSozial foundation. Andre is a passionate traveler, loves Photography is married to his wonderful wife Adriana and has an amazing son. And he's known for his passion of Peruvian Food and dancing Salsa...

Posted in Personal Tagged with: , ,

Leave a Reply